Das Gefühl zu sehen, wie eine Familie wieder zusammenkommt, ist unbeschreiblich und relativiert alles! Die vier Jugendlichen kamen alleine bis nach Kaarst zur Tante, weil die Eltern bei der kranken Oma und dem Opa in einer anderen Stadt waren. Danke an alle, die vor zwei Wochen Betten in Abendaktionen gebracht, besorgt und aufgebaut haben und auch an alle anderen Spender, die etwas gebracht haben.

Über mein Netzwerk suchte ich und fand über Fortuna hilft e.V. – über die ich über die Kaarsterin Katharina Mandous gekommen bin und mit denen Kaarster helfen e.V. auch schon etwas in Ukraine-Unterstützung getan hat – eine Lösung für den Transport der Oma, die nur mit Sauerstoff transportiert werden konnte. Danke, Katharina!

Durch Bomben sind die Eltern, der Opa und die im Auto liegende Oma mit Sauerstoffflasche aus der Stadt raus zur Grenze. Immer in Kontakt zu einer Ehrenamtlerin von Fortuna hilft, um einen RTW zu nehmen. Es gab noch einige weitere Probleme. Letztendlich ist der Vater durchgefahren bis Büttgen. Die Oma ist nun im Krankenhaus und es geht ihr soweit gut. Danke an Ben für deine ärztliche Hilfe heute morgen. #KaarsterNetzwerk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.