Wenn wir die Genehmigung des Landes bekommen, wird Kaarst seinen eigenen Weg zusammen mit den anderen Kommunen im Kreis gehen. Testen und nachverfolgen, aber auch Abstand halten und Masken tragen.

Stadt Kaarst:

Mehr Testzentren für das Ziel Modellkommune

Der Rhein-Kreis Neuss hat beim land.nrw beantragt, eigene Maßnahmen bei der Bewältigung der Corona-Krise treffen zu dürfen. Angelehnt an das Tübinger Modellprojekt „#ÖffnenmitSicherheit“ will auch die Stadt Kaarst auf Basis einer umfassenden Test-Strategie weitere Öffnungsperspektiven ermöglichen.

Geplant ist, die bereits vorhandenen Test-Kapazitäten noch einmal deutlich auszuweiten. Sollte das Land dem Antrag zustimmen, würden damit bereits nach #Ostern der Einzelhandel und die körpernahen Dienstleistungen mit Terminvergabe geöffnet werden können. Auch im Sport- und Kulturbereich könnte es Lockerungen geben. Zwingende Voraussetzung dafür ist ein negatives #Testergebnis, das nicht älter als 48 Stunden sein darf.

In #Kaarst arbeitet die Verwaltung derzeit gemeinsam mit privaten Anbietern an einer möglichst flächendeckenden Test-Infrastruktur. Apotheken, Ärzte und ein zentrales Testzentrum in Büttgen werden bis zur kommenden Woche den Testbetrieb aufnehmen, beziehungsweise testen bereits seit dieser Woche.

In allen Einrichtungen können sich die Kaarsterinnen und Kaarster kostenlos mit einem Schnelltest (PoC) auf eine #Covid19-Infektion testen lassen. Teilweise wird es auch die Möglichkeit für einen kostenpflichtigen Labortest (PCR) geben. „Wenn wir im Kreis vorangehen wollen, dann müssen den Bürgern in ihren Kommunen ein Testangebot machen. Wir sind in Kaarst auf einem sehr guten Weg und ich bedanke mich bei allen Anbietern für ihre Unterstützung“, sagt Baum. Ausführliche Infos unter: https://bit.ly/31hwVGr

Die Testangebote im Überblick: www.kaarst.de/testzentren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.